Ab jetzt dürfen auch Automaten-Fahrer schalten

Führerausweis in der Schweiz

Jeder der ein Auto lenken möchte benötigt einen Führerausweis. Um diesen zu bekommen, müssen einerseits theoretische Kurse und Prüfungen abgeschlossen werden und natürlich auch praktische Stunden mit einem Fahrlehrer genommen werden. Anschließend bekommt man dann eine dreijährige Probezeit, in der man noch einen weiteren Kurs ablegen muss. Nach bestandener Probezeit bekommt man dann endlich den lang ersehnten Führerausweis. Dieses Jahr wurden hierbei jedoch einige Verbesserungen vorgenommen und es gibt ein paar neue Regelungen. Die wichtigste davon, der “Automat-Eintrag” wurde nun endlich aus dem Schweizer Führerausweis entnommen und darüber können sich die Neulenker wirklich freuen.

Laut neuem Gesetz der Schweiz darf jetzt jeder schalten

Dieses Jahr hat sich so einiges auf den Straßen der Schweiz geändert, denn es kam zu einigen beschlossenen Neuerungen des Straßenverkehrsrechts, die vom Bundesrat beschlossen wurden. Darunter betroffen sind medizinische Kontrolluntersuchungen, die Führerausbildung und der Gefahrguttransport. Für besonders viel Aufregung sorgt jedoch die neue Regelung der Automatikgetriebe Beschränkung.

Seit 1. Februar 2019 wurde nämlich der “Automat-Eintrag” aus dem Führerschein entnommen.

Jeder Neulenker in der Schweiz kann nun den Verzicht auf “Automat-Eintrag” im Führerausweis genießen. Dies bedeutet, dass auch wenn ein Fahrschüler die Fahrprüfung mit einem Auto mit automatischer Schaltung ablegt, er trotzdem das Recht hat, Fahrzeuge mit einem Schaltgetriebe zu fahren. Alle, die einen Führerschein mit dem “Automat-Eintrag” besitzen, können sich diesen bei ihrem Straßenverkehrsamt nun entfernen lassen. Für eine Entfernung dürfen Fahrer jedoch an keinen gesundheitlichen Beschwerden leiden, die ein Fahren mit Schaltgetriebe beeinflussen können.

Vorteile des neuen Führerausweises genießen

Das Lernen des Autofahrens hat sich in den letzten Jahren um einiges erschwert und ist heutzutage viel anspruchsvoller als es einmal war. Das Verkehrsaufkommen hat sich in den letzten 25 Jahren nämlich fast verdoppelt.

Wieso sollte also jemand nach einem solchen Aufwand, dann auch nur bestimmte Autos fahren dürfen?

Gott sei Dank wurde dies jetzt abgeschafft und jeder der das Fahren beherrscht, kann jetzt auch sowohl automatische als auch manuell geschaltete Autos fahren. Das ist definitiv ein großer Vorteil. Wir sind auch der Meinung, dass sobald man das Fahren einmal beherrscht, das Schalten auch schnell gelernt wird.

Diese neue Regelung gibt Neulenkern somit die Möglichkeit selbst zu entscheiden, ob sie in der Lage sind mit einem manuell geschalteten Auto zu fahren oder nicht. Wenn sich jemand dabei nicht so sicher fühlt, kann er ja trotzdem ein paar Fahrstunden mit einem unserer professionell ausgebildeten und erfahrenen Fahrlehrern nehmen.

Wer somit ein paar Fahrstunden benötigt, um sich mit der manuellen Schaltung erst vertraut zu machen um sich somit sicherer zu fühlen, kann diese natürlich auch bekommen. Wer jedoch glaubt, dass er es auch ohne kann, muss dafür auch keine eigene Prüfung mehr abschließen.

Diese Verantwortung bleibt ab diesem Jahr jetzt jedem Neulenker selbst überlassen und das ist auch gut so!

Elektro-Autos boomen, wieso also Schalten lernen?

Die Zahl an Elektro-Autos steigt mit jedem Jahr und es werden mittlerweile auch größtenteils Autos mit automatischer Schaltung hergestellt. Somit spielt die manuelle Schaltung auch keine allzu große Rolle mehr. Mit diesem Boom von Elektro-Autos werden die meisten Lenker in der Zukunft also kaum noch mit handgeschalteten Autos fahren, wieso sollte man dann auch noch eine handgeschaltete Prüfung ablegen?

Heutzutage werden moderne Autos sehr unterschiedlich gebaut und sind somit auch sehr unterschiedlich zu bedienen. Es wird somit immer schwieriger für uns all diese neuen Bedienelemente in einer Ausbildung zu erklären. Beispielsweise haben viele Autos mittlerweile keine mechanische Handbremse mehr und anstatt dessen nur noch einen Knopf. Somit muss man sich in der heutigen Zeit so und so in jedem neuen Auto erstmals orientieren und sich vielleicht auch erstmals an einem sicheren Ort einfahren.

Weitere neue Regelungen

Es gibt jedoch noch weitere neuere Regelungen, die alle Neulenker wissen sollten. Sie wurden vorgenommen um die Zwei-Phasen-Ausbildung und die praktische Fahrprüfung zu stärken. Auch an der praktischen Fahrprüfung selbst wurde gearbeitet und Fahrprüfer fokussieren sich ab jetzt weniger auf die Fehler der Neulenker und mehr auf die Kompetenzen. Im Vordergrund steht somit das regelkonforme, verantwortungsvolle und sichere Fahren.

Früher musste man während der Probezeit zwei Kurse ablegen, jetzt ist es nur noch ein Kurs, welcher in den ersten sechs Monaten der Probezeit absolviert werden muss.

Es wird auch noch an weiteren Anpassungen gearbeitet um vor allem administrative Abläufe einfacher zu machen.

Mit einem Führerausweis Autos ohne Einschränkungen fahren

Vor allem unsere Neulenker genießen die neuen Vorteile des neuen Gesetzes der Schweiz. Sie leisten unglaublich viel, um die Prüfungen zu bestehen und den Führerausweis zu bekommen. Jetzt können sie damit auch endlich jedes beliebige Auto fahren, sowohl manuell geschaltet als auch automatisch geschaltet.